Top Posts
Basis malen und zeichnen Naturbeobachtung und skizzieren

Naturbeobachtung und skizzieren

2013-08-10

Es ist besonders, sich mit einem Tier oder mit einer Pflanze intensiv auseinander zu setzen. Man beobachtet und man versucht die Wahrnehmung auf das Papier zu bannen. Es gelingt nicht immer so wie mann es gerne möchte aber es ist die unmittelbare Wahrnehmung in diesem einzigen Augenblick. Landschaft, eine Frucht eine Blüte, ein Insekt, kleine und grosse Dinge die unsere Sinne erfassen. Nichts kann einem die Erinnerung an diese Beobachtung nehmen. Noch viele Tage, Wochen, Monate und gar Jahre bleiben die Erinnerungen lebendig erhalten. Ein Blick auf die Skizze und es ist wie ein Film der vor den eigenen Augen abläuft.

Die Arganie zählt zu den ältesten Bäumen der Welt und ist etwa 25 Millionen Jahre alt. Einst bedeckte der Baum, aus dessen ‹Nüssen› (eigentlich sind es die Fruchtkerne) das wertvolle Arganöl gewonnen wird, große Flächen in Nordafrika und Europa, heute jedoch wächst der Arganbaum nur noch im südwestlichen Marokko.
Die dort lebenden Berberstämme bezeichnen die Arganie als Baum des Lebens und behaupten, Arganöl wirke Wunder. Die Arganie versorgt die Menschen mit Holz als Brennstoff und als Gerüst für ihre Häuser, mit Arganöl als Medizin. Nicht zuletzt die dienen die Blätter als Futter für die Ziegen. Die Früchte enthalten ein kostbares Öl, das Arganöl, das zu den wertvollsten Lebensmitteln der Welt gehört. Nicht umsonst wird Arganöl auch als das flüssige Gold  Marokkos bezeichnet. Wissenschaftler aus Marokko und Europa haben mit modernen Analysen die wertvollen Inhaltsstoffe von Arganöl untersucht und 1998 wurde das Argangebiet durch die UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt.
Seit Mitte der 90er Jahre jedoch wird mit Besorgnis festgestellt, dass der so wichtige Arganbaumbestand zurückgeht, was dramatische Folgen für das ökologische und wirtschaftliche Gleichgewicht in dieser Region hat. Die Arganbäume bieten einen natürlichen Schutzwall gegen die Wüstenbildung. Der Verkauf von Arganöl bietet darüber hinaus der Landwirtschaft ein stabiles Einkommen, eine Verbesserung der Infrastruktur und der sozialen Stellung.
Mittels verschiedener Projekte und Gesetze möchte Marokko den Schutz des Arganbaumes erreichen. Dies geschieht u.a. durch nationale und internationale Öffentlichkeitsarbeit, durch langfristige Aufforstung des Baumbestandes. Durch die Verbesserung der Gewinnungsmethoden von Arganöl sichert man die lokalen Ressourcen und erhöht den Arganöl-Ertrag pro Hektar Anbaufläche. So ist es heute beispielsweise verboten, Ziegen auf die Bäume zu treiben oder die Bäume maschinell zu rütteln.

vielleicht ist dies auch interessant ...

Kommentar schreiben

%d bloggers like this: